Quereinstieg

Dauer der Ausbildung: 1-2 Jahre

Gesetzliche Grundlage: Art. 34 BBG und Art. 32 BBV

 

Personen, welche über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung verfügen, können in einem verkürzten Verfahren zum Qualifikationsverfahren Tierpfleger/in EFZ zugelassen werden.  

 

Der SVBT hat keine Entscheidungsbefugnisse bezüglich eines Quereinstiegs, wir bitten Sie aus diesem Grund, sich direkt an das Berufsbildungsamt Ihres Wohnkantons zu wenden. Liste Berufsbildungsämter



Wege zum Tierpflegerabschluss
2013-02-07 Infoblatt QuereinsteigerInnen
Adobe Acrobat Dokument 49.7 KB

Häufig gestellte Fragen

Wer kann einen Quereinstieg als Tierpfleger/in absolvieren?
Voraussetzungen für einen Quereinstieg sind mindestens fünf Jahre Berufserfahrung und drei Jahre Erfahrung im Bereich der Tierpflege.

 

Wie muss ich vorgehen, um einen Quereinstieg zu absolvieren?
Da beim Quereinstieg ein eidg. anerkanntes Zeugnis erworben wird, muss dieser vom Berufsbildungsamt des Wohnkantons genehmigt werden. Um den Verlauf der Ausbildung festzulegen, müssen sich Interessierte rechtzeitig mit dem jeweiligen Amt in Verbindung setzen. Anhand des Formulars "Ausbildungsbegehren" wird der bisherige Werdegang festgehalten und der genaue Ablauf des Quereinstiegs bestimmt.


Der SVBT hat keine Entscheidungsbefugnisse bezüglich eines Quereinstiegs, wir bitten Sie aus diesem Grund, sich direkt an das Berufsbildungsamt Ihres Wohnkantons zu wenden.

 

Kantonale Berufsbildungsämter

 

Wie lange dauert ein Quereinstieg?
In den meisten Fällen dauert der Quereinstieg 2 Jahre. Bringt ein Kandidat bereits genügend Vorkenntnisse im Bereich der Tierpflege mit (z.B. Tiermedizinische/r Praxisassistent/in, Tierpflegerabschluss in anderer Fachrichtung), kann die Dauer auf ein Jahr reduziert werden.

 

Wo kann ich das praktische Wissen lernen?
Quereinsteiger/innen sind für das Erlernen der praktischen Fertigkeiten eines/r Tierpfleger/in selber verantwortlich. Aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten werden individuelle Lösungen gesucht. Häufig arbeiten Quereinsteiger/innen nicht in einem klassischen Lehrverhältnis, sondern absolvieren Praktika oder arbeiten an einzelnen Tagen pro Woche in einem Betrieb.

 

Wo lerne ich das nötige theoretische Fachwissen? Ist der Besuch einer Berufsfachschule obligatorisch?
Grundsätzlich ist der Besuch der Berufsfachschule für Quereinsteiger/innen nicht obligatorisch. Der SVBT empfiehlt aber, das Erwachsenenbildungszentrum des GIBS in Olten (EBZ) zu besuchen. Dieses bietet einen Vorbereitungskurs speziell für Quereinsteiger für die Abschlussprüfung an. Interessierte können zwischen einem Tages- und einem Abendkurs wählen.

 

Sind die Überbetrieblichen Kurse obligatorisch?
Die Überbetrieblichen Kurse (ÜK) sind für Quereinsteiger/innen freiwillig, werden aber vom Verband für das Bestehen der Abschlussprüfung empfohlen. Quereinsteiger/innen müssen sich selbständig bei der Geschäftsstelle für die ÜK anmelden.

(Bitte gewünschte/n ÜK, Adresse, Telefonnummer angeben).

 

Daten und Kursprogramme ÜK

 

Wo kann ich die Abschlussprüfung absolvieren?
Es ist wichtig, dass sich die Quereinsteiger frühzeitig um einen Prüfungsbetrieb bemühen. Dieser muss den Anforderungen des SVBT genügen. Im Zweifelsfalle kann ein Betrieb vorgängig von einem Experten besucht werden, in diesem Fall ist rechtzeitig mit der Geschäftsstelle des SVBT Kontakt aufzunehmen.


Wichtig: Die Prüfung kann nur bestanden werden, wenn vorgängig ausreichend lange im Betrieb gearbeitet wurde. Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen einerseits den Betrieb gut kennen, andererseits müssen auch die Prüfungstiere mit der Person vertraut sein.

 

Anforderungen an Prüfungsbetriebe
11.3_Anforderungen Prüfungsbetriebe_neu1
Adobe Acrobat Dokument 22.0 KB